News

18.11.2016

Hochschulrat verabschiedet Sonderprogramm Humanmedizin

Im Rahmen des Sonderprogramms Humanmedizin hat...

mehr lesen
15.11.2016

Relaunch Euraxess-Webseite: Wir sind online

Die Webseite www.euraxess.ch wurde einem Relaunch...

mehr lesen
10.11.2016

BREF – Brückenschläge mit Erfolg

Die Förderentscheide sind gefallen. Die nächste...

mehr lesen
07.11.2016

Thematische FH-Delegationsreise nach Brasilien vom 7.–11. November 2016

Eine zwölfköpfige Delegation aus...

mehr lesen
03.11.2016

Sonderpädagogische Kompetenzen in der Ausbildung von Regelklassen-Lehrpersonen

Die Kammer der Pädagogischen Hochschulen von...

mehr lesen
20.10.2016

Medienmitteilung: Fachdidaktik-Offensive der Pädagogischen Hochschulen

In einem gemeinsamen Projekt engagieren sich...

mehr lesen
19.10.2016

Blog AdValue online

Der neue Blog für die Hochschulen - von den...

mehr lesen
18.10.2016

Michael Hengartner wird Ehrendoktor der beiden Universitäten Paris-Sorbonne und Université Pierre et Marie Curie

Der Präsident von swissuniversities und Rektor der...

mehr lesen
07.09.2016

Erasmus+: Weiterführung der Übergangslösung im 2017

Der Bundesrat hat heute entschieden, die bisherige...

mehr lesen
23.08.2016

Broschüre "Studying in Switzerland 2016/17"

Die 4. Ausgabe der Broschüre "Studying in...

mehr lesen
 
 

P-11: Pilotprogramm zur Stärkung des doppelten Kompetenzprofils beim FH- und PH-Nachwuchs

Dieses Programm wird im Rahmen der Projektgebundenen Beiträge 2017-2020 des Bundes finanziert. Die Umsetzung sowie die Finanzierung der Projektgebundenen Beiträge 2017-2020 gelten unter Vorbehalt der Beschlüsse des Parlaments.

Das Projekt "Pilotprogramme zur Stärkung des doppelten Kompetenzprofils beim FH- und PH-Nachwuchs" bietet einen Rahmen für die Identifikation, Entwicklung, Umsetzung und Evaluation spezifischer Nachwuchsfördermodelle. Diese tragen dazu bei, dass Fachhochschulen (FH), Pädagogische Hochschulen (PH) und ihre Fachbereiche über eine ausreichende Anzahl adäquat qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen, ihre spezifischen Profile an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis weiter schärfen und nicht zuletzt ihrem vierfachen Leistungsauftrag (Lehre, Forschung, Weiterbildung, Dienstleistungen) nachkommen können. 

Die von den Hochschulen entwickelten Pilotprogramme tragen den unterschiedlichen fachbereichs- und branchenspezifischen Anforderungen Rechnung. Ihre Auswahl erfolgt im Rahmen eines Calls. Förderwürdige Programme weisen ein hohes Potential für eine langfristige Institutionalisierung auf und beruhen auf der Zusammenarbeit mit Praxispartnern (Unternehmen und/oder weitere Institutionen). Auch fliessen die Spannweite der Programme (allfälliger hochschulübergreifender Charakter), ihre Übertragbarkeit, ihr innovativer Ansatz sowie die Berücksichtigung der Diversität in die Beurteilung und Auswahl der Programme mit ein.

Die geförderten Pilotprogramme weisen während des Projektverlaufs nach, wie viele Personen sie erreichen, aber auch, welches die Erfahrungen der Personen und Institutionen sind, die in ihrem Fokus stehen. Ausserdem werden die geförderten Pilotprogramme nach Ablauf der ersten Projekthälfte sowie zum Schluss der Periode im Hinblick auf ihre Institutionalisierung evaluiert und entsprechende Empfehlungen formuliert.

Ausschreibung: Projektanträge können ab sofort eingegeben werden.

Teilnahmeberechtigt sind öffentlich-rechtliche Fachhochschulen und Pädagogische Hochschulen sowie das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB.

Förderwürdige Pilotprogramme erfüllen zwingend folgende Kriterien:

  • Verstetigung: Das Programm weist ein Potenzial für eine langfristige Institutionalisierung auf. Die betroffenen Institutionen zeigen auf, wie sie das Programm, sofern erfolgreich, nach Auslaufen der Finanzierung in ihre Strukturen integrieren
  • Praxisbezug: Das Programm beruht auf einer Zusammenarbeit mit Praxispartnern (Unternehmen und/oder Institutionen)

Des Weiteren ist erwünscht, dass die Programme folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Hochschulübergreifender Charakter der Programme: Das Programm beruht auf einer Zusammenarbeit von zwei oder mehreren (Teil-)Hochschulen in einem bestimmten Fachbereich oder deckt den gesamten FH oder PH-Bereich ab oder verfügt für einen Fachbereich über eine nationale Ausstrahlung
  • Übertragbarkeit: Das Programm generiert übertragbare Erkenntnisse auf der Methoden- und/oder Inhaltsebene
  • Innovation: Das Programm ist innovativ, indem es sich von den heute bestehenden Möglichkeiten unterscheidet
  • Diversity: Das Pilotprogramm fördert aktiv die Chancengleichheit, nutzt vorhandene Potenziale und trägt zu diversem Nachwuchs bei ungeachtet von Geschlecht, Behinderung oder weiteren Diversity-Dimensionen.

Mehr

Weniger

Die eingereichten Vorschläge werden im Rahmen eines zweistufigen Verfahrens ausgewählt.

Eingabefrist: 30. Dezember 2016

Entscheide: August 2017

Kontakt

Noëmi Eglin-Chappuis
Programmkoordinatorin
T +41 31 335 07 37
noemi.eglin(at)swissuniversities.ch