Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung

Das Programm „Wissenschaftliche Information“ fördert die Bündelung der heute verteilten Anstrengungen der Hochschulen für die Bereitstellung und Verarbeitung von wissenschaftlicher Information. Zur Stärkung der Schweizer Wissenschaft im internationalen Wettbewerb soll eine Neuordnung etabliert werden, die Forschenden, Lehrenden und Lernenden ein umfangreiches Grundangebot an digitalen Inhalten von wissenschaftlicher Relevanz und optimale Werkzeuge für deren Verarbeitung zur Verfügung stellt. Durch gezielte Förderung initiiert und steuert das Programm den Aufbau dieses Angebots und sorgt für einen nachhaltigen Betrieb.

Kontakt

Mail

Aktuelle Informationen zum Programm erhalten Sie über unsere Mailingliste:
Abonnieren
Archiv

Aktuell

Projektanträge vom 18. Februar (der Lenkungsausschuss entscheidet am 29. Juni):

  • Liste der Projektanträge vom Februar 2018 (EN)

Mit der "Cost analysis scientific information" legt die Programmkoordination erstmals eine Analyse der Ausgaben der Schweizer Hochschulen im Wirkungsbereich der geplanten Koordinationsstelle "Wissenschaftliche Information" vor.

Auf den Webseiten der Schweizerischen Hochschulkonferenz wurde der Evaluationsbericht zur ersten Phase des Programms (SUK 2013-2016 P-2) veröffentlicht.

Die Ergebnisse der Studie „Financial Flows in Swiss Publishing“ sowie eine bibliometrische Analyse der Max Planck Digital Library sind auf Zenodo verfügbar. Die Berichte wurden vom Schweizerischen Nationalfonds zusammen mit dem Programm in Auftrag gegeben und liefern Daten zur Open-Access-Publikation in der Schweiz. Zur Erarbeitung einer nationalen Open-Access-Strategie durch swissuniversities informiert eine Themenseite.

Projekteingabe

Der nächste Eingabetermin ist der 19. August 2018. Für die Planung von Anträgen konsultieren Sie bitte die Dokumente in diesem Abschnitt und nehmen Kontakt mit der Programmkoordination auf.

  • Wegleitung zum Projektantrag (DE/FR/EN)
  • Projektantragsformular (DE/FR/EN)

Projektanträge haben die Realisierung von Massnahmen zum Inhalt, die in der Umsetzungsstrategie 2017 bis 2020 beschrieben sind:

  • Umsetzungsstrategie 2017 bis 2020 (DE/FR/EN)

Für Anträge im Bereich Digitalisierung gilt die angepasste Strategie von 2015:

  • «Hauptstossrichtung Publikationen, Umsetzungsmassnahme EP-10, Digitalisierung: angepasste Strategie und Umsetzungsmassnahmen» (DE/FR/EN)
     

«Nationale Strategie» und «White Paper»

Die nationale Strategie des Programms wurde von der Schweizerischen Universitätskonferenz am 3. April 2014 bewilligt.

  • Bündelung der Kräfte in der wissenschaftlichen Information: nationale Strategie (DE/FR/EN/IT)

Das «White Paper» formuliert die Umsetzungsstrategie des Programms und definierte die Umsetzungsmassnahmen für die Förderperiode 2013 bis 2016. Es bildet die Grundlage für den Aufbau des Programms und die Evaluation von Projektanträgen.

  • «White Paper for a Swiss Information Provisioning and Processing Infrastructure 2020» (DE/FR/EN)
     

Programmorganisation

Lenkungsausschuss

Für das Programm zeichnet der von swissuniversities eingesetzte Lenkungsausschuss verantwortlich.

  • Lenkungsausschuss (DE/FR)

Expertengruppe

Die Expertengruppe ist zuständig für die Beurteilung von Projektanträgen und die Ausarbeitung von Empfehlungen zuhanden des Lenkungsausschusses.

Programmkoordination

Die Programmkoordination verantwortet in Co-Leitung die operative Umsetzung und die Entwicklung des Programms.

  • Patrick Furrer: Infrastrukturen, Services (T +41 31 335 07 81, Mail)
  • Gabi Schneider: Publikationen und Daten, Kommunikation (T +41 31 335 07 83, Mail)

Archiv

  • Zusammenfassung der siebten Projekteingabe (DE/FR)
  • Liste Projektanträge vom Februar 2017 (EN)