Kompetenznachweise der Arbeitswelterfahrung

Die Kompetenznachweise dienen dazu, gegenüber der aufnehmenden FH darzulegen, dass die Studieninteressierten für ein Hochschulstudium im praxis- und anwendungsorientierten Profil der Fachhochschulen gerüstet sind.

Qualifikationsprofile der AWE-Praktika

Auf der Basis der Qualifikationsprofile der einschlägigen Berufe der beruflichen Grundbildung haben die Branchen- und Berufsverbände die Übersicht über die in den AWE-Praktika zu erreichenden beruflichen Handlungskompetenzen zusammengestellt.

Den Fachhochschulen wird mittels einer Beschreibung der Tätigkeiten und ggf. zusätzlich eines Zeugnisses, in dem die Leistungen beurteilt werden, der Nachweis über die erworbenen beruflichen Handlungskompetenzen des AWE-Praktikums ausgewiesen.

Die Dokumentation der Kompetenznachweise folgt den branchenüblichen Vorgaben. Sie kann beispielsweise in drei sich gegenseitig ergänzenden Formen vorbereitet werden:

a) Kompetenznachweise der Praktikantinnen und Praktikanten

b) Kompetenznachweise der Betriebe

c) Beurteilung

Zulassung an die Fachhochschule

Praktikantinnen und Praktikanten, die die Lernziele der AWE nach Beurteilung des verantwortlichen Praktikumsbetriebes erreicht haben, erfüllen grundsätzlich die Zulassungsbedingungen zu den jeweiligen Bachelorstudiengängen in den Bereichen Technik und Wirtschaft.

Die Kompetenznachweise der AWE sind unbefristet gültig. Der Studienbeginn an der FH muss demnach nicht unmittelbar im Anschluss an die AWE erfolgen.