Main Content

Spitzensport und Studium werden noch kompatibler

Ittigen, 16. Oktober 2020. Die Präsidenten von Swiss Olympic und swissuniversities, Jürg Stahl und Yves Flückiger, haben in Luzern eine Erklärung unterzeichnet, mit der die Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium weiterentwickelt werden soll.

Eine Karriere im Leistungssport mit einem Studium zu verbinden, ist nicht einfach: Dieser duale Weg erfordert von den Athletinnen und Athleten ein hohes Mass an Motivation, Organisation und Disziplin. Und es müssen die richtigen Voraussetzungen gegeben sein. Bereits Ende 2017 hatten sich daher Swiss Olympic und swissuniversities in ihrer Funktion als Dachverband des Schweizer Sports, respektive der Schweizer Hochschulen, darauf geeinigt, die Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium in der Schweiz zu fördern. Seither haben beide Organisationen in Zusammenarbeit mit dem Hochschulsportverband Swiss University Sports ihre Arbeit in diesem Bereich fortgesetzt und die Voraussetzungen für die studierenden Leistungssportlerinnen und Leistungssportler verbessert.

Heute haben Jürg Stahl, der Präsident von Swiss Olympic, und Yves Flückiger, Präsident von swissuniversities, an der Universität in Luzern eine weiterführende Version der Erklärung von 2017 unterzeichnet. In dieser unterstreicht Swiss Olympic die Absicht, den Athletinnen und Athleten der Mitgliedsverbände, die eine duale Laufbahn im Sport und im Studium anstreben, eine konkrete Karriereplanung anzubieten. Die Neufassung der Erklärung enthält auch zusätzliche Massnahmen und Empfehlungen an die Hochschulen sowie Präzisierungen zur Zusammenarbeit zwischen Swiss University Sports und Swiss Olympic. Dazu gehört etwa die Etablierung eines Netzwerks von Koordinationspersonen in den Hochschulen, die den Athletinnen und Athleten kompetente Beratung und Unterstützung bei der Planung ihres Studiums bieten können.

«Mit der Weiterentwicklung der Erklärung von 2017 wollen wir die Schweizer Athletinnen und Athleten, die Spitzensport und Studium kombinieren, in Zukunft noch besser unterstützen», sagte Jürg Stahl. Der Präsident von Swiss Olympic dankte in diesem Zusammenhang den Organisationen swissuniversities, Swiss University Sports und der Swiss Olympic Athletes Commission für ihr grosses Engagement zugunsten der studierenden Leistungssportlerinnen und Leistungssportler.

Vermächtnis der Winteruniversiade 2021
«Seitens der Hochschulen werden Flexibilisierungsmassnahmen immer individueller gestaltet, auch werden die Möglichkeiten des ortsunabhängigen Lernens zunehmend ausgeweitet», sagte Yves Flückiger, Präsident von swissuniversities. Martina van Berkel, Co-Präsidentin der Swiss Olympic Athletes Commission, und Mike Kurt, Präsident von Swiss University Sports, waren bei der Unterzeichnung heute Morgen in Luzern ebenfalls anwesend. «Die bessere Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium soll zum zentralen Vermächtnis der Winteruniversiade 2021 in Luzern werden», sagte Mike Kurt. «Es ist für uns daher ein wichtiges Signal und eine grosse Freude, dass die Neuauflage der Erklärung nun an der Universität Luzern unterzeichnet wird. Auch wenn aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation noch unklar ist, wann die Universiade in der Zentralschweiz stattfinden kann.»

Weitere Informationen:

  • Die neue gemeinsame Erklärung von Swiss Olympic und swissuniversities sowie weitere Informationen zum Programm «Spitzensport und Studium» finden Sie auf der Website von Swiss Olympic: Link
  • swissuniversities: Flexibilisierung
  • Swiss University Sports: Link

 

 

La documentazione (in alto a destra) contiene tutte le pubblicazioni, le posizioni e i documenti di swissuniversities.