Main Content

Die Schweizer Wissenschaftsinstitutionen verabschieden den Aktionsplan der Strategie für Open Research Data

Der Aktionsplan für Open Research Data (ORD) konkretisiert die Massnahmen der im Juli 2021 publizierten ORD-Strategie. swissuniversities, der ETH-Rat, der Schweizerische Nationalfonds (SNF) sowie die Akademien der Wissenschaften Schweiz machen somit einen weiteren Schritt zur Öffnung des Zugangs zu Forschungsdaten und damit zu Open Science. 

Open Science steht für das Paradigma, wissenschaftliche Forschung, Daten und deren Verbreitung für alle Ebenen einer forschenden Gesellschaft und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Als ein wesentliches Element von Open Science erleichtert Open Research Data (ORD) den Zugang und die Wiederverwendung von Forschungsdaten. Damit fördert ORD eine bessere und wirkungsvollere Forschung zum Wohle der Gesellschaft als Ganzes. Durch die Prinzipien des offenen Zugangs und der Wiederverwendbarkeit von Forschungsdaten unterstützen ORD-Praktiken die Transparenz und die Reproduktion von Forschungsergebnissen. Darüber hinaus verstärkt ORD die Zusammenarbeit, indem ORD-Praktiken den Austausch zwischen Forschenden über Disziplinen, Rechtssysteme und Landesgrenzen hinweg anregen und damit Kreativität und Innovation fördern.

In der im Juli 2021 publizierten ORD-Strategie sind vier Ziele für die ORD-Landschaft der Schweiz festgehalten: Die gezielte Entwicklung und Unterstützung von ORD-Lösungen basierend auf den Bedürfnissen und ORD-Praktiken aus den jeweiligen Forschungsgemeinschaften, die strategische Entwicklung und Konsolidierung von Infrastrukturen und Dienstleistungen, die Förderung der ORD-Kompetenzen der Forschenden und der Austausch von Best Practices sowie der Aufbau von systemischen und unterstützenden Rahmenbedingungen für Institutionen und Forschungsgemeinschaften.

Für die Erreichung dieser Ziele wurden im Aktionsplan vier Aktionsfelder definiert: Der Aktionsplan beschreibt zudem innerhalb der Aktionsfelder unterschiedliche Aktionslinien. Die Aktionslinien stehen jeweils unter der primären Verantwortung einer Institution, welche diese in Koordination mit den Partnerinstitutionen umsetzt. Der Aktionsplan ist auf die Jahre 2022–2028 ausgelegt.

Der gemeinsame Wille zur Koordination und damit ein kooperativer Ansatz ist ein zentrales Charakteristikum des Aktionsplans. Aus diesem Grund wird ein breit abgestützter Strategy Council eingesetzt, welcher die strategische Leitung des ORD-Aktionsplans übernimmt. Der Strategy Council ist zusammengesetzt aus hochrangigen Repräsentantinnen und Repräsentanten der Partnerinstitutionen und gewährleistet die Kooperation bei der Umsetzung von ORD. Der Strategy Council hat Anfang 2022 seine Arbeit aufgenommen.

Des Weiteren wird die Schweizer ORD-Gemeinschaft in die strategische Leitung von ORD einbezogen: Zwei Sounding Boards, bestehend aus Forschenden und Erbringern von Dienstleistungen aus den BFI-Institutionen, unterstützen dezentral die Umsetzung der ORD-Massnahmen.

Die Finanzierung des ORD-Aktionsplans erfolgt über zwei BFI-Perioden. Die aktuelle Version des Aktionsplans enthält die geplante Bundesfinanzierung für die Umsetzung der Massnahmen in den Jahren 2022–2024. Die Partnerinstitutionen verwenden dafür ihre bereits für ORD budgetierten Mittel. Ein Teil wird durch projektgebundene Beiträge des Programms Open Science I finanziert. Der Aktionsplan wird im Sommer 2022 für die Periode 2025–2028 auf der Basis der jeweiligen Mehrjahresplanungen der Partnerorganisationen aktualisiert.

Weitere Informationen zum ORD-Aktionsplan finden Sie hier.

 

In der Dokumentation (oben rechts) finden sich sämtliche Publikationen, Positionen und Dokumente von swissuniversities.