Main Content

Verlagsverhandlungen

Im Auftrag der Schweizer Hochschulen handelt das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken mit Verlagen Lizenzen für den Zugriff auf digitale Publikationen aus. An den Konsortiallizenzen für die grossen Wissenschaftsverlage sind fast alle Hochschulen beteiligt. Die Konsortiallizenzen mit Elsevier, Springer Nature und Wiley umfassen jährlich eine Summe von rund 22.4 Mio. Franken.

Anfang 2018 mandatierten die Hochschulen swissuniversities und das Konsortium, mit diesen Verlagen so genannte Read&Publish-Vereinbarungen auszuhandeln. Diese Verträge sichern den Zugriff auf die lizenzierten Zeitschriften eines Verlags. Zusätzlich integrieren sie die Kosten für die Open-Access-Publikation. Die Transformation zu Open Access soll für die Schweizer Hochschulen kostenneutral erfolgen.

Verhandlungsstrategie, Verhandlungsziele und die Zusammensetzung des Verhandlungsteams wurden von swissuniversities Anfang 2018 kommuniziert. Seit 2020 engagiert sich auch der Schweizerische Nationalfonds im erneuerten Verhandlungsteam.

Elsevier

swissuniversities und Elsevier haben eine Read&Publish-Vereinbarung getroffen. Sie ist das Ergebnis der Verhandlungen zwischen dem Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken (Consortium of Swiss Academic Libraries, CSAL) und Elsevier.

Im Rahmen der Vereinbarung haben alle angeschlossenen Institutionen von swissuniversities, alle weiteren Mitglieder des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken sowie die angeschlossenen Forschenden schweizweit jederzeit Zugang zur Freedom Collection und zu ScienceDirect, der führenden Plattform von Elsevier für wissenschaftliche, im Peer-Review-Verfahren veröffentlichte Literatur. Forschende, die einer dem Konsortium angeschlossenen Institution angehören, haben via ScienceDirect Zugang zu 16 Millionen Publikationen aus über 2500 Zeitschriften, die von Elsevier und seinen Partnergesellschaften verlegt werden. Zudem können sie Veröffentlichungen in den meisten Gold- und Hybrid-Zeitschriften von Elsevier im Open Access vornehmen. Bis 2023 sind Open Access-Veröffentlichungen zu 100% möglich.

Dieses Ergebnis ist ein entscheidender Meilenstein in der nationalen Open-Access-Strategie von swissuniversities. Bis 2024 soll Open Access im Rahmen dieser Strategie zu 100 % sichergestellt sein. Diese Vierjahresvereinbarung ist der erste landesweite Vertrag des Konsortiums mit einem grossen Verlagshaus und unterstützt sämtliche akademischen Einrichtungen und Forschungsinstitutionen in der ganzen Schweiz beim Übergang zu Open Access.

Die Vereinbarung kann auf der Homepage des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken eingesehen werden.

Genauere Angaben zu dieser Pilotvereinbarung finden Sie unter www.elsevier.com.

Springer Nature

swissuniversities und Springer Nature schliessen Open-Access-Vereinbarung ab

Autorinnen und Autoren aus den Mitgliedsinstitutionen von swissuniversities sowie weitere Kundinnen und -Kunden von Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken können ihre angenommenen Forschungsarbeiten im Rahmen der Schweizer Vereinbarung vollumfänglich und umgehend in Open Access in den über 2000 Hybrid-Zeitschriften von Springer Nature veröffentlichen. Zudem sieht diese Vereinbarung für sämtliche Forschenden und Studierenden aus den beteiligten Institutionen vollumfängliche Leserechte und dauerhaften Zugang zum Zeitschriftenportfolio von Springer Nature vor (einschliesslich der akademischen Zeitschriften von Springer, Palgrave, Adis und Nature). 

Sie ist ein bedeutender Schritt im Hinblick auf das für 2024 angestrebte Ziel einer Open-Access-Veröffentlichung von 100% aller Artikel im Rahmen der nationalen Open-Access-Strategie von swissuniversities. Nach der Vertragsunterzeichnung mit Elsevier im Mai 2020 stellt diese Vereinbarung den zweiten landesweiten Vertrag mit einem grossen Verlag zur Unterstützung aller schweizerischen akademischen Einrichtungen und Forschungsinstitutionen beim Übergang zu Open Access dar.

Die Vereinbarung ist öffentlich zugänglich und kann auf der Homepage des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken eingesehen werden.

Weiterführende Angaben zum Umfang der Vereinbarung finden Sie unter www.springer.com/OAforSwitzerland.

Medienmitteilung

Wiley

Mit Wiley besteht eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding)  für den Abschluss eines Read&Publish-Vertrags. Die Verhandlungen mit  Wiley laufen 2020 weiter. Die heute an der Wiley-Lizenz beteiligten  Institutionen haben ein Angebot zur Verlängerung des bestehenden  Lizenzvertrags um ein Jahr zu unveränderten Bedingungen erhalten. Mit  der Verlängerung betonen beide Parteien die Fortsetzung des  konstruktiven Dialogs in Richtung einer vollständigen Umstellung auf  Open Access für alle Schweizer Hochschulen. Beide Seiten sind  zuversichtlich, die angestrebten Ziele zu erreichen.