Jahresbericht 2021

Main Content

swissuniversities - Jahresbericht 2021

Im Jahresbericht 2021 berichtet swissuniversities über die Themen, die 2021 im Fokus standen, und präsentiert Zahlen und Fakten.

EDITORIAL

Hindernisse überwinden und gemeinsam die Zukunft gestalten

Die Herausforderungen, denen sich die Schweizer Hochschulen wie auch die Gesellschaft als Ganzes stellen mussten, waren 2021 grösser denn je. Die Coronakrise wirkte sich massiv auf den Unterrichtsbetrieb aus: Zuerst erfolgte er weiterhin online. Als der Präsenzunterricht dann wieder möglich wurde, mussten die Hochschulen noch das COVID-Zertifikat einführen. Die auf der ganzen Welt umgesetzten Schutzmassnahmen hemmten den persönlichen Austausch, erschwerten die Mobilität von Studierenden und Akademikern erheblich und schränkten die Teilnahme an Aktivitäten innerhalb der Hochschulgemeinschaft ein. Auf politischer Ebene führte der vom Bundesrat beschlossene Abbruch der Verhandlungen über den EU-Rahmenvertrag zum Ausschluss der Schweiz aus dem Forschungsprogramm Horizon Europe und zur Herabstufung auf einen nicht assoziierten Drittstaat. Dies gefährdet nicht nur die internationale Zusammenarbeit, sondern auch die Rolle unserer Institutionen auf dem Forschungsplatz Europa.

Allerdings ist jede Krise auch eine Chance, und unsere Hochschulen konnten die schweizweit an sie gestellten Erwartungen in beiden Fällen voll und ganz erfüllen. Im Kampf gegen die Pandemie konnten sie ihr wissenschaftliches Know-how in allen Bereichen mit einbringen: beim Gesundheitsschutz, aber auch bei wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und psychologischen Fragen. Sie belieferten die Politik mit den nötigen Fakten, die den Verantwortlichen fundierte Grundlagen für die Entscheidungsfindung boten. Ausserdem stellten sie die Erfüllung ihrer Kernaufgaben trotz der Krise sicher. So führten sie den Unterricht und ihre Forschungstätigkeit fort und erbrachten auch weiterhin ihre Dienstleistungen für die Studierenden. Sie riefen neue nationale Kooperationen ins Leben oder verstärkten bestehende und setzten Massnahmen, die die Studierenden direkt betrafen, in koordinierter Weise landesweit um.

swissuniversities leistete auch ihren Beitrag zu einer raschen Umsetzung von Lösungen, die die negativen Auswirkungen der Herabstufung der Schweiz im Forschungsprogramm Horizon Europe abfedern sollten. Sie wies auf die Folgen hin, die ein dauerhafter Ausschluss nicht nur für die höhere Bildung, sondern auch für die Wirtschaft, die Industrie und das Wohl unseres Landes sowie seiner Einwohnerinnen und Einwohner haben könnte. Der Ideen- und Wissensaustausch ist das Herzstück einer offenen und lösungsorientierten Forschung zur Bewältigung von globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel, der Digitalisierung oder der Krise des Multilateralismus. Für unsere Forschenden ist eine Teilnahme der Schweiz an Horizon Europe ebenso wichtig wie es eine Teilnahme am Erasmus+-Programm für unsere Studierenden ist. Als Dachorganisation gelang es swissuniversities zusammen mit ihren Mitgliedern – den Hochschulen –, beide Themen aufzugreifen und eine öffentliche Debatte anzustossen, die, wie jede akademische Tätigkeit, durch Besonnenheit, Gründlichkeit und Kooperationsbereitschaft geprägt war. Gemeinsam nahmen sie alle an vorderster Front ihre Verantwortung wahr, und dafür möchten wir uns hiermit bedanken.

 

Prof. Dr. Yves Flückiger
Präsident swissuniversities

 

 

AUS DEM GENERALSEKRETARIAT

Gemeinsame Haltung der Hochschulen

Die Bewältigung der Corona-Pandemie hat uns auch in diesem Jahr noch mehr beschäftigt, als wir im Januar 2021 hofften. Die Hochschulen unternahmen alles in ihrer Macht Stehende, um in der sich immer wieder verändernden Situation das Beste für ihre Studierenden und Mitarbeitenden zu erreichen, also die Qualität von Lehre und Forschung hochzuhalten und den Schutz der Gesundheit zu gewährleisten. Daneben stellten die Vernehmlassungen zu den Corona-Massnahmen von Bundesrat und Kantonen die Hochschulorganisationen vor die Herausforderung, innert kurzer Frist eine gemeinsame Haltung zu definieren und in ihren Stellungnahmen die Anforderungen und Realitäten von Forschung und Bildung zu kommunizieren.

Bei vielen anderen Themen wurden grosse und kleinere Weichen für die Zukunft gestellt, beispielsweise mit der Erarbeitung der Gesamtschweizerischen Hochschulpolitischen Koordination 2025–2028 in Interaktion mit der Europäischen Union, bei Fragen der Zulassung der einzelnen Hochschulen oder der Strategie für Open Research Data.

Im Weiteren waren wir im Generalsekretariat im Austausch mit der Eidgenössischen Steuerverwaltung, für welche Geldflüsse von swissuniversities allenfalls mehrwertsteuerpflichtig sind. Das Thema ist seit Längerem in der Bearbeitung und wir hoffen, dass wir es im nächsten Jahr in einer für uns akzeptablen Weise werden klären können.

Im Sommer 2021 hat das Generalsekretariat zum ersten Mal in seiner Geschichte für sechs Monate einen Lernenden aufnehmen können. Damit beteiligt sich das swissuniversities-Generalsekretariat auch an der Ausbildung von Lernenden und damit der Stärkung der Berufsbildung.

Auch im Jahr 2021 haben wir zu einem grossen Teil im Homeoffice gearbeitet. Ich danke an dieser Stelle allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Generalsekretariates für ihren Durchhaltewillen, ihr Engagement und ihren Willen, unseren Teamgeist auch in diesen aussergewöhnlichen Zeiten nicht nur am Leben zu erhalten, sondern zu stärken und mit innovativen Methoden zu pflegen.

Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen in den Hochschulen, beim Bund und in den Kantonen für die anregende und konstruktive Zusammenarbeit!

 

Dr. Martina Weiss
Generalsekretärin swissuniversities

 

swissuniversities auf einen Blick

2015

Betriebsaufnahme

 

 

57

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

16 Männer / 41 Frauen
42.55 Vollzeitstellen

16 150 050

Treuhänderisch verwaltete Fördergelder für Projekte (in CHF)

 

 

36

Mitglieder

 

12 universitäre Hochschulen
10 Fachhochschulen
14 Pädagogische Hochschulen

272 329

Anzahl Studierende 2021/2022

 

Universitäre Hochschulen 164 752
Fachhochschulen 84 920
Pädagogische Hochschulen 22 657

52%

Frauenanteil bei den Studierenden

 

Universitäre Hochschulen 52%
Fachhochschulen 49%
Pädagogische Hochschulen 72%

Themen von swissuniversities 2021

swissuniversities beschäftigte 2021 eine Vielzahl von Themen. Dazu gehören die folgenden drei Schwerpunktthemen: 1. Hochschulen im Coronajahr 2021, 2. Internationale Positionierung der Hochschulen, 3. Open Science: Open Access und Open Research Data.

 

SCHWERPUNKT 1

Hochschulen im Coronajahr 2021

Die Schweizer Hochschulen, auf deren Campus sich täglich mehrere Tausend Personen aufhalten, waren von der Coronakrise besonders betroffen. Die Reaktionen der Hochschulen auf diese Ausnahmesituation richteten sich nach den eidgenössischen und kantonalen Vorgaben und waren zudem durch die jeweilige Grösse, den Grad der Zentralisierung und die bereits vorhandenen Kapazitäten der Institutionen begründet.

Alle Hochschulen haben das Frühlingssemester 2021 so wiederaufgenommen, wie sie das Herbstsemester 2020 abgeschlossen hatten: Fast alle Lehrveranstaltungen wurden online durchgeführt, wobei Ausnahmen für Bereiche oder Fächer, die zwingend eine Infrastruktur oder Interaktion erfordern, ermöglicht wurden. Im Anschluss an die vom Bundesrat am 14. April 2021 beschlossenen Lockerungen hat die Mehrheit der Institutionen ihre Strategie angepasst und die Möglichkeit für erneute Präsenzveranstaltungen vor Ort geschaffen. Die vom Bundesrat erlassenen Bestimmungen (maximal 50 Personen in Innenräumen, Einhaltung der Abstände und Beschränkung der Nutzung auf einen Drittel der Raumkapazitäten) erwiesen sich allerdings insbesondere für kleinere Einrichtungen, die ihren Studierenden nur wenig infrastrukturelle Unterstützung anbieten konnten, als sehr restriktiv. Zu Beginn des Herbstsemesters 2021 konnten die Institutionen auf einige Einschränkungen verzichten und dank der Einführung der Zertifikatspflicht vielerorts wieder Präsenzveranstaltungen anbieten. Dank umfangreichen Online-Angeboten, insbesondere in Form von Aufzeichnungen oder Fernunterricht, ermöglichte ein Grossteil der Hochschulen auch den Studierenden ohne gültiges Covid-Zertifikat die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen.

Die Prüfungen in den Winter- und Sommersessionen 2021 wurden hauptsächlich online durchgeführt.

Um die Qualität der zu vergebenden Abschlüsse zu gewährleisten, wurden Ausnahmeregelungen, die in den vergangenen Sessionen galten, häufig nicht verlängert. Aus diesem Grund wurden Misserfolge erneut als solche gewertet.

Zahlreiche Hochschulen entwickelten neue Massnahmen, um die Studierenden angesichts der materiellen Auswirkungen der Krise zu unterstützen (Nothilfen, Solidaritätsfonds, Revision der Regeln für Darlehen und Stipendien etc.), oder verstärkten bereits bestehende Massnahmen. Dasselbe galt für Massnahmen zur Unterstützung der psychischen Gesundheit der Studierenden (Einführung von Coachings, Beratungen durch Spezialisten, Workshops, Online-Sportprogramme etc.).

Abschliessend gilt es, zu betonen, dass sich die Hochschulen, wie bereits im Jahr 2020, weiterhin stark in Forschungsprojekten im Zusammenhang mit dem Coronavirus engagierten.

"Die Hochschulen mussten im Jahr 2021 ihre Reaktivität und Flexibilität unter Beweis stellen."

SCHWERPUNKT 2

Internationale Positionierung der Hochschulen

swissuniversities ist der Überzeugung, dass Forschung und Innovation über die Landesgrenzen hinausgehen, und bemüht sich deshalb auch weiterhin, die Wettbewerbsfähigkeit und die Stellung der Hochschulen im internationalen Umfeld zu stärken. Globale Herausforderungen wie die COVID-19-Pandemie und der Klimawandel erfordern gemeinsame Lösungen, eine offene Wissenschaft, internationale Zusammenarbeit und eine solide Forschungsfinanzierung. Dies ist auch für den Wohlstand unseres Landes unverzichtbar.

Seit dem bundesrätlichen Abbruch der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der Europäischen Union gehört die Schweiz bis auf Weiteres zu den nicht assoziierten Drittstaaten. Infolge dieses Status dürfen die Schweizer Hochschulen nicht mehr als vollwertige Partner an den Programmen Horizon Europe und Erasmus+ teilnehmen. So lassen sich Projekte nicht mehr oder nur begrenzt umsetzen, was sich für die Hochschulen nachteilig auswirkt. Die Rekrutierung von Forschenden erschwert sich dadurch erheblich, und das Abwanderungsrisiko von Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern in andere Länder steigt. Im Verlauf des Jahres 2021 ging swissuniversities verschiedentlich auf ihre Partnerorganisationen auf europäischer Ebene zu und machte die hiesigen Behörden und Partnerverbände immer wieder auf diese für die Zukunft des Forschungs- und Bildungsplatzes Schweiz äusserst heikle Situation aufmerksam. Auch 2022 wird man sich diesbezüglich weiter einsetzen, in der Hoffnung, dass bald eine Lösung gefunden wird.

Im Bereich der internationalen Positionierung der Hochschulen hat swissuniversities Ende 2020 weiterhin eine Umfrage zur Zusammenarbeit mit China an alle Hochschulen verschickt. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen deutlich, dass es Handlungsbedarf bei der Zusammenarbeit mit China gibt. Auf der Grundlage dieser Resultate wurde entschieden, an drei Stellen zu handeln:
1) Stärkung der Koordination auf nationaler Ebene;
2) Erarbeitung eines praktischen Leitfadens;
3) Einrichtung einer Arbeitsgruppe, die die Relevanz der Schaffung eines nationalen Netzwerks zum Thema China prüft.
Ein erster nationaler Austausch zum letztgenannten Thema fand am 24. November 2021 im Rahmen des Europa Forums Luzern statt. Ein Leitfaden ist in Erarbeitung und sollte im Frühling 2022 veröffentlicht werden.

"Globale Herausforderungen wie die COVID-19-Pandemie und der Klimawandel erfordern gemeinsame Lösungen, eine offene Wissenschaft, internationale Zusammenarbeit und eine solide Forschungsfinanzierung."

SCHWERPUNKT 3

Open Science: Open Access und Open Research Data

Open Science steht für das Paradigma, wissenschaftliche Forschung, Daten und deren Verbreitung allen Ebenen einer forschenden Gesellschaft und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

2021 wurde das Programm Wissenschaftliche Information 2013–2021 (P-5) abgeschlossen und seine Resultate wurden mit der Community im Rahmen der Tagung «P-5 Outcomes: Scientific Information Services for All» am 30. November 2021 diskutiert: Das Programm finanzierte über zwei BFI-Perioden insgesamt 43 Projekte, von denen 30 zu Diensten führten, die allen Mitgliedern der wissenschaftlichen Gemeinschaft zugutekommen.

Aus dem Programm Wissenschaftliche Information 2013–2021 (P-5) ist das aktuelle Open-Science-Programm 2021–2024 hervorgegangen, welches sich auf zwei inhaltliche Schwerpunkte konzentriert: In der Phase A auf Open Access und Phase B nimmt das Thema Open Research Data auf.

Auf Grundlage der Strategie und des Aktionsplans Open Access von 2017 wurde das Verhandlungsteam Big Deals eingesetzt. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen 2021 mit den drei grossen Verlagen Elsevier (Mai 2020), Springer Nature (Juli 2020) und Wiley (April 2021) hat swissuniversities das Read&Publish-Modell, das sowohl den Lesezugang zu wissenschaftlichen Zeitschriften gewährt als auch die Open-Access-Veröffentlichungen umfasst, mit den drei grössten Verlagen umgesetzt. Parallel zum Abschluss der Verhandlungen starteten 2021 die Vorbereitungen für eine nächste Verhandlungsrunde.

swissuniversities hat 2021 den Auftrag des SBFI vom Januar 2020 erfüllt, eine Open-Research-Data-Strategie, einen dazugehörigen Aktionsplan und das Programm Open Science I, Phase B – ORD, zu entwickeln: swissuniversities, der ETH-Rat, der Schweizerische Nationalfonds (SNF) sowie die Akademien der Wissenschaften Schweiz haben im Sommer 2021 die Strategie Open Research Data und im Winter 2021 den dazugehörigen Aktionsplan verabschiedet.

Die ORD-Strategie fokussiert auf vier Ziele: die gezielte Entwicklung und Unterstützung von ORD-Lösungen, basierend auf den Bedürfnissen und ORD-Praktiken aus den jeweiligen Forschungsgemeinschaften, die strategische Entwicklung und Konsolidierung von Infrastrukturen und Dienstleistungen, die Förderung der ORD-Kompetenzen der Forschenden und des Austauschs von Best Practices sowie den Aufbau von systemischen und unterstützenden Rahmenbedingungen für Institutionen und Forschungsgemeinschaften.

Der gemeinsame Wille zur Koordination und damit ein kooperativer Ansatz ist ein zentrales Charakteristikum der Strategie und des Aktionsplans. Aus diesem Grund wird ein breit abgestütztes Strategy Council eingesetzt, welches die strategische Leitung des ORD-Aktionsplans übernimmt. Des Weiteren wird die Schweizer ORD-Gemeinschaft in die strategische Leitung von ORD einbezogen: Zwei Sounding Boards, bestehend aus Forschenden und Erbringern von Dienstleistungen aus den BFI-Institutionen, unterstützen dezentral die Umsetzung der ORD-Massnahmen.

"Open Science macht Wissen allen zugänglich."

Einblick in weitere aktuelle Themen

2021 konnten bei folgenden Themen entscheidende Schritte gemacht werden:

Akademische Werte und wissenschaftliche Integrität

"Insbesondere angesichts der globalen Entwicklungen der letzten Jahre ist ein Bekenntnis zum Schutz der wissenschaftlichen Integrität und akademischen Freiheit wichtiger geworden."

swissuniversities hat im 2021 die akademischen Werte und die wissenschaftliche Integrität bekräftigt. Einerseits hat swissuniversities mit einer Deklaration zu den akademischen Werten an die beiden Prinzipien der institutionellen Autonomie und der akademischen Freiheit erinnert. Insbesondere angesichts der globalen Entwicklungen der letzten Jahre ist ein Bekenntnis zum Schutz dieser gefährdeten Prinzipien umso wichtiger geworden. In diesem Kontext leisten institutionelle Autonomie und akademische Freiheit einen grundlegenden Beitrag für die Stabilität von Gesellschaft und Demokratie.

Andererseits setzen sich swissuniversities, der Schweizerische Nationalfonds, die Akademien der Wissenschaften Schweiz und die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung Innosuisse mit einem gemeinsam erarbeiteten Kodex zur wissenschaftlichen Integrität dafür ein, dass in der Wissenschaftsgemeinschaft Integrität gelebt und Fehlverhalten vermieden wird. Der Kodex empfiehlt zudem Strukturen und Eckwerte für Verfahren im Umgang mit Verstössen.

In diesem Zusammenhang hat sich swissuniversities bei der Schweizerischen Hochschulkonferenz (SHK) für die Schaffung eines nationalen Kompetenzzentrums eingesetzt, das im Interesse des schweizerischen Hochschulraums eine konsequente und transparente Anwendung der Standards zur wissenschaftlichen Integrität und eine verbesserte Zusammenarbeit der Hochschulen in diesem Bereich unterstützt. Die SHK wird eine Projektgruppe einsetzen, welche mögliche Umsetzungsvarianten eines solchen Zentrums prüfen wird.

Start der BFI-Periode 2021–2024

"Die aktuellen Programme sind erfolgreich gestartet."

Hochschulen werden vom Bund mit projektgebundenen Beiträgen unterstützt, um einzeln oder gemeinsam innovative Programme und Projekte von gesamtschweizerischer hochschulpolitischer Bedeutung durchzuführen. Die Ausschreibungen in den 13 Programmen der BFI-Periode 2021–2024 sind mehrheitlich abgeschlossen. Die Projekte sind ausgewählt und die Arbeiten haben begonnen. Die aktuellen Programme bauen auf Vorarbeiten von swissuniversities auf: Im Fokus stehen gemäss dem Mandat der SHK die Themen Nachwuchsförderung (über die doppelten Kompetenzprofile und die Mobilitätsförderung der Doktorierenden sowie die Weiterentwicklung des dritten Zyklus), die Digitalisierung (im Rahmen der Schwerpunkte Open Access, Open Research Data und Digital Skills), die Chancengerechtigkeit sowie auch die Konsolidierung der Netzwerke und die Entwicklung von Laufbahnen bei der Fachdidaktik.

BFI-Botschaft 2025–2028 und Roadmap Forschungsinfrastruktur

"Die Komplexität der Aufgabe zur Erarbeitung der Gesamtschweizerischen Hochschulpolitischen Koordination 2025–2028 wird erhöht durch den Ausschluss der Schweiz von Horizon Europe."

Die Schweizer Hochschulen erarbeiten im Vierjahresrhythmus eine strategische Planung (Gesamtschweizerische Hochschulpolitische Koordination) zuhanden der Schweizerischen Hochschulkonferenz. Darin legen sie die gemeinsamen Ziele und Massnahmen fest und definieren die dafür notwendigen Bundesmittel gemäss Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz. Der Bundesrat hat beschlossen, die BFI-Botschaft 2025–2028 einer öffentlichen Vernehmlassung zu unterbreiten, und der Hochschulrat SHK hat in der Folge im Mai 2021 swissuniversities ein Mandat erteilt, bereits bis im Mai 2022 eine Gesamtschweizerische Hochschulpolitische Koordination einzureichen.

Insgesamt ist festzuhalten, dass sich das Mandat der Schweizer Hochschulen erweitert: Bisherige Schwerpunkte sollen weiterverfolgt und über neue Aufträge ergänzt werden. In der neuen BFI-Periode sieht das Mandat insbesondere auch einen Fokus auf Nachhaltigkeit, Digitalisierung (im Speziellen auf Open Research Data) und Chancengerechtigkeit vor. Die Komplexität der Aufgabe zur Erarbeitung der Gesamtschweizerischen Hochschulpolitischen Koordination 2025–2028 wird erhöht durch den Ausschluss der Schweiz von Horizon Europe. Somit lag der Schwerpunkt der Arbeiten der Delegation Hochschulpolitische Koordination im Jahr 2021 auf der Vorbereitung der Eingabe von swissuniversities. Die Gesamtschweizerische Hochschulpolitische Koordination 2025–2028 nimmt neu eine hochschultypenübergreifende Perspektive ein, wobei in den thematischen Kapiteln auf eine Balance zwischen den Hochschultypen geachtet und wo sinnvoll auf hochschultypspezifische Besonderheiten eingegangen wird.

Scholars at Risk

"Internationale Solidarität der akademischen Gemeinschaft."

Die Ereignisse in Afghanistan im August 2021 haben auch die Schweizer Hochschullandschaft und swissuniversities beschäftigt. Die Sorge um die Zukunft der akademischen Gemeinschaft in Afghanistan hat verschiedene Hochschulen dazu bewogen, Abklärungen für die Aufnahme von Forschenden zu treffen. Das internationale Netzwerk «Scholars at Risk» (SAR) war deshalb im Oktober zu Gast in der Plenarversammlung von swissuniversities, um über die Situation zu informieren und die internationale Solidarität der akademischen Gemeinschaft zu stärken.

Im Rahmen des Netzwerks SAR Switzerland, welches mit Stipendien des SNF unterstützt wird, wird nun geprüft, inwiefern afghanische Forschende an Schweizer Hochschulen untergebracht werden können.

Die Mitgliedschaft bei «Scholars at Risk» besteht seit 2017 und ist Teil der klaren Positionierung von swissuniversities zum Schutz der akademischen Freiheit. Weiter engagiert sich swissuniversities z. B. im Netzwerk «Universities for Enlightenment» für den Erhalt der universitären Grundwerte.

Nachhaltigkeitsthemen im Globalen Süden

"Aufbau von nachhaltigen Plattformen für die Forschungs- und Bildungszusammenarbeit."

Am 30. Juni 2021 wurde die erste Phase des Programms SUDAC (P-6) erfolgreich beendet. Seit 2017 wurden im Rahmen der Agenda 2030 zehn Projekte zu Nachhaltigkeitsthemen im Globalen Süden realisiert. Dabei entwickelte sich eine fruchtbare Zusammenarbeit, nicht nur zwischen Schweizer Hochschulen und internationalen Partnern, sondern auch innerhalb der Schweizer Hochschullandschaft zwischen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen.

Die entstandenen Netzwerke stehen auch in der zweiten Phase von SUDAC bis 2024 im Zentrum: Ziel des Programms ist es, in fünf Regionen des Globalen Südens nachhaltige Plattformen für Forschungs- und Bildungszusammenarbeit aufzubauen. Diese «Clusters of Cooperation» (CLOCs) sind in Westafrika, Ostafrika, Nordafrika und dem Nahen Osten, in der Andenregion und Südasien verankert.

Unter der Koordination von swissuniversities weist die erste Phase von SUDAC eine äusserst gute Nutzung der verfügbaren Mittel auf und hat sowohl auf Ebene der einzelnen Projekte wie auch des Gesamtprogramms ihre Ziele vollumfänglich erreicht. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund der Pandemie und ihrer Auswirkungen auf die internationale Zusammenarbeit nicht selbstverständlich und zeigt die Resilienz der Projekte und Partnerschaften.

Austausch über Microcredentials

"Microcredentials sind ein aufkommendes Thema."

Microcredentials stellen eine international neu aufkommende Thematik dar. Bei swissuniversities wurde prospektiv ein Austausch dazu geführt, um mögliche Entwicklungen für den Hochschulbereich in der Schweiz besser erfassen zu können. Theoretisch gesehen ist ein Microcredential eine Qualifikation, die im Rahmen eines kurzen Kurses oder Moduls sehr gezielt erworbene Fähigkeiten oder Kenntnisse bescheinigt. Diese Qualifikationen sind flexibel, da sie oft online erworben und frei kombiniert werden können, um einem breiten Publikum neue Lernmöglichkeiten zu eröffnen. Die Länder des europäischen Raums befinden sich alle in einem Reflexionsprozess darüber, wie dieses neue Konzept ihre nationalen Gegebenheiten beeinflussen könnte. Die Schweiz bildet hier keine Ausnahme und swissuniversities hat sich 2021 aktiv am europäischen Projekt MICROBOL beteiligt, das zum Ziel hat, die Eignung der Bologna-Instrumente für die Nutzung und Entwicklung von Microcredentials zu prüfen.

Aktualisierung des Qualifikationsrahmens nqf.ch-HS

"Mit der Aktualisierung des nqf.ch-HS wurde der Qualifikationsrahmen für den Schweizer Hochschulbereich erstmals für alle Hochschulen politisch genehmigt."

2021 hat swissuniversities den Qualifikationsrahmen für den Hochschulbereich nqf.ch-HS aktualisiert und dabei die neuen rechtlichen Grundlagen, namentlich das Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz, die Verordnung des Hochschulrates über die Koordination der Lehre an den Schweizer Hochschulen, die Verordnung des Hochschulrates über die Zulassung zu den Fachhochschulen und den Fachhochschulinstituten sowie die Akkreditierungsverordnung berücksichtigt.

Für die Beschreibung der Stufen Bachelor, Master und Doktorat werden weiterhin die sogenannten Dublin-Deskriptoren des QF-EHEA verwendet, die bereits 2004 von einer Arbeitsgruppe der Joint Quality Initiative entwickelt wurden. Der Deskriptor zur Hochschulweiterbildung wurde bei der Aktualisierung ausgeklammert. Referenz für die Weiterbildung stellen seit 2020 die Eckwerte zur Hochschulweiterbildung von swissuniversities dar, die vom Hochschulrat als einheitliche Rahmenvorschriften zustimmend zur Kenntnis genommen wurden.

Im November 2021 wurde der Qualifikationsrahmen für den Hochschulbereich durch das politische Organ, die Schweizerische Hochschulkonferenz, erstmals für alle Hochschulen politisch genehmigt.

Schlussbericht zum Sonderprogramm Humanmedizin

"Die universitären Hochschulen ergreifen vielfältige Massnahmen zur Stärkung der Interprofessionalität und der Hausarztmedizin."

swissuniversities hat 2021 der Schweizerischen Hochschulkonferenz den Schlussbericht zum Sonderprogramm «Erhöhung der Anzahl Abschlüsse in Humanmedizin» übermittelt. An dem 2017–2020 durchgeführten Sonderprogramm waren zehn universitäre Hochschulen beteiligt, die eine Ausbildung in Humanmedizin anbieten. Das Programm hatte zum Ziel, die Anzahl Abschlüsse in Humanmedizin bis 2025 nachhaltig auf mindestens 1ʼ300 pro Jahr zu erhöhen. Der Bund hat im Rahmen der projektgebundenen Beiträge in den Jahren 2017–2020 CHF 100 Mio. als Anschubfinanzierung gesprochen. Um der unsicheren Versorgungslage gerecht zu werden, sollten Projekte, die einen Beitrag zur Stärkung der interprofessionellen Zusammenarbeit sowie der Hausarztmedizin leisten, im Vordergrund stehen.

Es handelt sich beim Sonderprogramm um eines der ambitiösesten und komplexesten Hochschulprojekte der letzten Jahre, die von swissuniversities erarbeitet und koordiniert wurden. Die Erhöhung der Studienplätze stellt einen wichtigen Beitrag der Hochschulen zur medizinischen Versorgungssicherheit in der Schweiz dar.

In dem Schlussbericht zum Sonderprogramm von swissuniversities wird festgestellt, dass das Ziel von 1ʼ300 Abschlüssen voraussichtlich ab 2025 erreicht werden wird. Zudem wird aufgezeigt, dass die Hochschulen geeignete Massnahmen zur Stärkung der interprofessionellen Zusammenarbeit und der Hausarztmedizin getroffen haben.

Tierversuche

"Die Kommunikation und Transparenz zum Thema Tierversuche fördern."

Tierversuche werden in der Schweiz immer wieder heftig diskutiert. Am 13. Februar 2022 sprach sich das Schweizer Stimmvolk gegen die Volksinitiative für ein Verbot von Tier- und Menschenversuchen aus. Nebst einer Stellungnahme, in der swissuniversities vor der Annahme dieser Initiative warnte, die de facto einem Verbot von Medizin und Forschung gleichgekommen wäre, erarbeitete sie mit Unterstützung ihres SAFN-Netzwerks mehrere Factsheets zu wichtigen Themen im Zusammenhang mit Tierversuchen.

Seit 2020 stellt swissuniversities zudem auf ihrer Website Informationen zu den einzelnen Hochschulen zur Verfügung, insbesondere die vom BLV veröffentlichte alljährliche Tierversuchsstatistik und die für den Teil-Lockdown 2020 beschlossenen Massnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. All diese Publikationen dienen dem Ziel einer offenen und transparenten Kommunikation durch die Wissenschaftsgemeinde. Dies bezweckt auch die Swiss Transparency Agreement on Animal Research (STAAR)-Initiative, die unter der Federführung von swissuniversities am 2. Juni 2022 lanciert wird. Damit will swissuniversities die Hochschulen dabei unterstützen, ethische und wissenschaftliche Herausforderungen im Zusammenhang mit Tierversuchen anzugehen.

Chancengleichheit

"Diversität ist ein massgeblicher Faktor zur Stärkung der Exzellenz."

swissuniversities hat sich im Berichtsjahr in ihren verschiedenen Gremien sowie im Austausch mit Partnerinstitutionen auf nationaler und internationaler Ebene mit der Stärkung der Chancengleichheit und Diversität befasst. Dies insbesondere im Kontext der Frage, wie die Nachwuchsförderung weiter verbessert werden kann, und in der Überzeugung, dass Diversität gleichzeitig einen massgeblichen Faktor zur Stärkung der Exzellenz der Institutionen darstellt.

Gemeinsam mit dem Bundesamt für Statistik hat swissuniversities das Gendermonitoring zur Erfassung der Neuanstellungen von Professorinnen und Professoren an universitären Hochschulen weiterentwickelt. Aus dem Programm Chancengleichheit und Hochschulentwicklung 2017–2020 gehen weitere Grundlagen hervor. So haben hochschuleigene Aktionspläne die weitere Verankerung der Chancengleichheit in den Institutionen erlaubt, zudem wurden elf Kooperationsprojekte mit hoher Sichtbarkeit erfolgreich abgeschlossen. Das Programm bot schliesslich einen Rahmen, um eine Umfrage zur Dual Career an Hochschulen zu lancieren.

2021 war das Startjahr des Nachfolgeprogramms 2021–2024 und einer ersten Serie von Projekten, die neben der Chancengleichheit von Frau und Mann auch weitere Dimensionen von Chancenungleichheit angehen, darunter bspw. Behinderung oder (soziale) Herkunft. Eine zweite Serie von Projekten wird im 2022 starten.

 

Fachdidaktik

"Stärkung der Fachdidaktik durch hochschultypenübergreifende Zusammenarbeit und nationale Programme."

Im Dezember 2021 hat der Vorstand von swissuniversities die «Nationale Strategie Fachdidaktik Schweiz 2021–2028» verabschiedet. Die Strategie wurde unter Einbezug der Delegierten Fachdidaktik und der drei Kammern von swissuniversities sowie unter Berücksichtigung der Empfehlungen eines Expertinnen- und Expertengremiums erarbeitet.

Mit der Nationalen Strategie Fachdidaktik definiert swissuniversities ein von allen Hochschulen getragenes Verständnis der Leitlinien für die künftige hochschultypenübergreifende Zusammenarbeit zur Stärkung der Fachdidaktik in der schweizerischen Hochschullandschaft. In vier Zielsetzungen, fünf Handlungsfeldern und 14 zugehörigen Fokussen beschreibt die Strategie die hierfür notwendigen Entwicklungen. Die Strategie wird begleitet durch einen Aktionsplan, der mögliche Massnahmen zur Erreichung der strategischen Ziele enthält.

Per Ende 2021 konnte zudem das um ein Jahr verlängerte Programm P-9 2017–2020/21, «Aufbau der wissenschaftlichen Kompetenzen in den Fachdidaktiken», welches den Anstoss zur Entwicklung der Nationalen Strategie Fachdidaktik gegeben hatte, erfolgreich abgeschlossen werden. Das Programm ermöglichte grundlegende Aufbauaktivitäten in den drei Bereichen Studienangebote, Nachwuchsförderung und Vernetzung.

Das im Berichtsjahr gestartete Nachfolgeprogramm P-9 2021–2024, «Fachdidaktik: Konsolidierung der Netzwerke und Entwicklung von Laufbahnen», sieht in erster Linie eine Konsolidierung der 2017–2020/21 geschaffenen Strukturen vor und verfolgt zudem das Ziel, die Karrieremöglichkeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Fachdidaktiken zu verbessern.

Nachhaltigkeit

"Die nachhaltige Entwicklung ist ein essenzielles Thema für die Schweizer Hochschulen."

Die nachhaltige Entwicklung ist ein essenzielles Thema für die Schweizer Hochschulen, welches sie durch zahlreiche Projekte und Massnahmen in Forschung, Lehre, Betrieb sowie seit 2020 über das Netzwerk «sustainability at swissuniversities» angehen. 2021 hat das Netzwerk Nachhaltigkeit von swissuniversities seine Arbeit aufgenommen und unter anderem eine Stellungnahme zur Strategie «Nachhaltige Entwicklung 2030» für swissuniversities vorbereitet. Am Netzwerktreffen 2021 wurden unterschiedliche Perspektiven und Trends zu Hochschulen und Nachhaltigkeit beleuchtet sowie mögliche Arbeitsfelder für das Netzwerk identifiziert.

Um die Haltung von swissuniversities zum Thema Nachhaltigkeit zu bündeln und das Thema Nachhaltigkeit hochschulübergreifend und koordiniert anzugehen, hat der Vorstand von swissuniversities der Delegation Hochschulpolitische Koordination den Auftrag zur Erarbeitung eines umfassenden Positionspapiers zum Thema Nachhaltigkeit erteilt, welches 2022 fertiggestellt werden soll und die Perspektiven Umwelt, Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit aufnimmt.

Meilensteine

Meilensteine der Programme

Januar

Start neue Programmserie (PgB) 2021-2024

Start der mit projektgebundenen Beiträgen geförderten Programme 2021-2024
Mehr dazu: swissuniversities.ch/themen/hochschulpolitik/programme-und-projekte

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Januar

Plädoyer für eine Wiederassoziierung der Schweiz an das Programm Erasmus+

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Februar

Der Präsenzunterricht bleibt die wichtigste Form der Hochschullehre − Positionspapier der Hochschulen

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
März

Die universitären Hochschulen fördern optimale Forschungs-, Lehr- und Arbeitsbedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
April

Mehrwert des Doktorats für das Hochschulsystem und die Gesellschaft

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Mai

Mandat der SHK an swissuniversities und Start der Arbeiten zur gesamtschweizerischen hochschulpolitischen Koordination 2025-2028

Mai

SUDAC: Jahreskonferenz

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Mai

Wissenschaftliche Integrität als zentraler Pfeiler der akademischen Werte

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Mai

Abbruch der Verhandlungen für ein Rahmenabkommen

Rahmenabkommen mit der EU: swissuniversities fordert die Weiterführung der Gespräche, um die Beteiligung der Schweiz an den EU-Forschungs- und Bildungsprogrammen sicherzustellen
Mehr dazu: swissuniversities.ch/aktuell/rahmenabkommen-mit-der-eu-swissuniversities-fordert-die-weiterfuehrung-der-gespraeche-um-die-beteiligung-der-schweiz-an-den-eu-forschungs-und-bildungsprogrammen-sicherzustellen

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Mai

Der Bundesrat bricht die Verhandlungen für ein Rahmenabkommen ab - Das Statement von swissuniversities

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Juni

Anfrage an die SHK um Prüfung einer nationalen Kompetenzstelle betreffend wissenschaftliche Integrität

Juli

swissuniversities verabschiedet die Strategie für Open Research Data

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Oktober

swissuniversities warnt vor einem Medizin- und Forschungsverbot

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Oktober

Workshop Internationale Bildungsmessen: Welche Perspektiven für die Schweizer Hochschulen?

November

Innovation through internationalisation

ACA, Movetia, swissuniversities Event
Mehr dazu: movetia.ch/news-events/ohne-internationalisierung-keine-innovation

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
November

Zusammmenarbeit mit China

Erstes nationales Treffen im Rahmen des Europa Forum Luzern

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
November

Qualifikationsrahmen für den schweizerischen Hochschulbereich

Der nqf.ch-HS wurde von swissuniversities aktualisiert und im November von der Schweizerischen Hochschulkonferenz verabschiedet.
Mehr dazu: swissuniversities.ch/themen/studium/qualifikationsrahmen

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Dezember

Verabschiedung der Nationalen Strategie Fachdidaktik Schweiz 2021-2028

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Dezember

Eingabe der von swissuniversities im Rahmen des Roadmap-Prozesses für die Forschungsinfrastrukturen 2023 ausgewählten Projekte

Dezember

Publikation Gendermonitoring 2020

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Dezember

Abschluss Programme (PgB) 2017-2020/21

Abschluss der mit projektgebundenen Beiträgen geförderten Programme 2017-2020/21
Mehr dazu: swissuniversities.ch/themen/hochschulpolitik/programme-und-projekte

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

Bilanz per 31. Dezember

(in CHF)

Aktiven

2021

2020

Umlaufvermögen

0

0

Flüssige Mittel

7’909’313

6’624’329

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

1’824’586

786’265

Aktive Rechnungsabgrenzung

707’196

987’878

Total Umlaufvermögen

10’441’095

8’398’472

Anlagevermögen

0

0

Finanzanlagen

40’040

40’040

Sachanlagen

132’555

110’293

Total Anlagevermögen

172’595

150’333

Total Aktiven

10’613’690

8’548’805

Passiven

2021

2020

Fremdkapital Kurzfristig

0

0

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

304’157

493’018

Kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten

2’892’822

1’065’935

Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten

158’610

124’120

Passive Rechnungsabgrenzung

881’871

1’522’990

Rückstellungen kurzfristig

114’000

0

Total Kurzfristiges Fremdkapital

4’351’459

3’206’062

Fremdkapital Langfristig

0

0

Übrige langfristige Verbindlichkeiten

3’325’160

2’802’346

Rückstellungen langfristig

1’275’191

1’558’337

Total Langfristiges Fremdkapital

4’600’350

4’360’683

Total Fremdkapital

8’951’809

7’566’745

Eigenkapital

0

0

Reserven

1’454’487

1’494’487

Verlustvortrag (Gewinnvortrag)

-472’428

-957’475

Jahresgewinn (Jahresverlust)

679’822

445’047

Total Eigenkapital

1’661’881

982’059

Total Passiven

10’613’690

8’548’805

Erfolgsrechnung für das am 31. Dezember abgeschlossene Geschäftsjahr

(in CHF)

Erfolgsrechnung

2021

2020

Mitgliederbeiträge

2’918’613

2’964’112

Mitgliederbeiträge Projekte

221’380

230’746

Beiträge Bund nach HFKG

1’454’152

1’491’635

Rückzahlung Beiträge Bund HFKG

-148’705

-24’059

Beiträge Bund Verfügungen

640’550

716’500

Rückzahlung Beiträge Bund Verfügungen

-155’876

-193’602

Projektgebundene Beiträge (PgBs) Bund

2’537’225

1’686’983

Rückzahlung Projektgebundene Beiträge (PgBs) Bund

-391’231

0

Beiträge Kantone nach HFKG

1’454’152

1’491’635

Rückzahlung Beiträge Kantone HFKG

-148’705

-24’059

Beiträge Projekte Kanton nach HFKG

0

0

Beiträge Kanton Mandate/Verfügungen

919’603

811’342

Projektfinanzierung Europäische Kommission

2’757

2’275

Gebühren EMS

855’259

833’668

Gebühren EMS Vorjahre

0

2’525

Beiträge Hochschulen

276’577

356’356

Beiträge Dritter

11’699

10’792

Erträge aus Rückstellungen und Reserven

0

0

Ertragsminderung MWST

-220’748

-264’239

Betriebsertrag

10’226’705

10’092’610

Abrechnung treuhänderische Gelder Projekte und Programme

51’140

228’279

Gehälter

-5’315’508

-5’092’347

Honorare Experten

-379’967

-268’607

Sozialversicherungsaufwand

-1’156’895

-1’110’213

Übriger Personalaufwand

-105’411

-179’237

Arbeitsleistung Dritter

0

-48’924

Personalaufwand

-6’957’782

-6’699’328

Raumaufwand

-992’046

-900’952

Unterhalt, Reparaturen, Leasingaufwand

-17’157

-12’643

Dienstleistungen Dritter

-1’039’565

-1’588’569

Sachversicherungen, Abgaben

-9’145

-8’524

Energie- und Entsorgungsaufwand

-12’938

-12’534

Verwaltungsaufwand

-250’093

-273’802

Bibliothek

-5’255

-8’507

Informatikaufwand

-154’514

-248’699

Werbeaufwand

-315’167

-219’452

Übriger Betriebsaufwand

-277’159

-402’254

Finanzaufwand

-87’936

-44’002

Finanzerfolg

5

2

Abschreibungen auf Maschinen und Apparate

-30’540

-32’812

Abschreibungen auf Büromobiliar und Einrichtungen

-13’254

-8’939

Übriger Betrieblicher Aufwand

-3’204’766

-3’761’686

Aperiodischer Ertrag

566’865

602’404

Aperiodischer Aufwand

-2’691

-17’592

Sonstiger betriebsfremder Ertrag

352

360

Ausserordentlicher Erfolg/Aufwand

564’525

585’172

Jahresgewinn (Jahresverlust)

679’822

445’047

Vorstand

Prof. Dr. Yves Flückiger

Rektor Université de Genève, UNIGE Präsident von swissuniversities

Prof. Dr. Astrid Epiney

Rektorin Université de Fribourg, Unifr Vizepräsidentin ex officio

Dr. Luciana Vaccaro

Rektorin Haute École Spécialisée de Suisse occidentale, HES-SO Vizepräsidentin ex officio

Prof. Dr. Heinz Rhyn

Rektor Pädagogische Hochschule Zürich, PH Zürich Vizepräsident ex officio

Prof. Jürg Kessler

Rektor Fachhochschule Graubünden, FHGR

Joël Mesot
Prof. Dr. Joël Mesot

Präsident Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, ETH

Prof. Dr. Maxime Zuber

Rektor Haute École pédagogique des cantons de Berne, du Jura et de Neuchâtel, HEP-BEJUNE

Dr. Martina Weiss

Generalsekretärin swissuniversities mit beratender Stimme

Mitglieder

Prof. Dr. Sebastian Wörwag

Rektor Berner Fachhochschule, BFH

Martin Vetterli, Présidence EPFL 2021
Prof. Dr. Martin Vetterli

Präsident École polytechnique fédérale de Lausanne, EPFL

Prof. Dr. Crispino Bergamaschi

Direktionspräsident Fachhochschule Nordwestschweiz, FHNW

Prof. Dr. Daniel Seelhofer

Rektor der OST Fachhochschule Ostschweiz, FHO / OST – Ostschweizer Fachhochschule

Michael Piek

Direktionsratsmitglied Pädagogische Hochschule Freiburg, HEP | PH FR; bis 31. Januar 2021 Dr. Lukas Lehmann

Peter Summermatter

Co-Direktor ad interim Pädagogische Hochschule Wallis, HEP-VS / PH-VS

Prof. Dr. Thierry Dias

Rektor Haute École pédagogique Vaud, HEP Vaud

Prof. Dr. Barbara Fäh

Rektorin Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, HfH

Dr. Markus Hodel

Rektor Hochschule Luzern, HSLU

René Weber

Rektor Kalaidos Fachhochschule Schweiz, Kalaidos

Prof. Dr. Martin Schäfer

Rektor Pädagogische Hochschule Bern, PHBern

Prof. Dr. Gian-Paolo Curcio

Rektor Pädagogische Hochschule Graubünden, PHGR

Prof. Dr. Kathrin Krammer

Rektorin Pädagogische Hochschule Luzern, PH Luzern

Prof. Dr. Gerda Buhl

Rektorin Pädagogische Hochschule Schaffhausen, PHSH; bis 31. Juli 2021 Thomas Meinen

Prof. Dr. Silvio Herzog

Rektor Pädagogische Hochschule Schwyz, PHSZ

Prof. Dr. Horst Biedermann

Rektor Pädagogische Hochschule St. Gallen, PHSG

Prof. Dr. Thomas Merz

Rektor ad interim Pädagogische Hochschule Thurgau, PHTG; bis 30. November 2021 Prof. Dr. Priska Sieber

Prof. Dr. Esther Kamm

Rektorin Pädagogische Hochschule Zug, PH Zug

Prof. Franco Gervasoni

Direktor Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana, SUPSI

Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki

Rektorin Universität Basel

Prof. Dr. Christian Leumann

Rektor Universität Bern, UniBE

Prof. Dr. Frédéric Herman

Rektor Université de Lausanne, UNIL; bis 31. Juli 2021 Prof. Dr. Nouria Hernandez

Prof. Dr. Bruno Staffelbach

Rektor Universität Luzern, Unilu

Prof. Dr. Kilian Stoffel

Rektor Université de Neuchâtel, UniNE

Prof. Dr. Bernhard Ehrenzeller

Rektor Universität St. Gallen, HSG

Prof. Boas Erez

Rektor Università della Svizzera italiana, USI

Prof. Dr. Michael Schaepman

Rektor Universität Zürich, UZH

Prof. Dr. Thomas D. Meier

Rektor Zürcher Hochschule der Künste, ZHdK Zürcher Fachhochschule, ZFH

Prof. Dr. Jean-Marc Piveteau

Rektor Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, ZHAW

Prof. Dr. Sabina Larcher Klee*

Direktorin Pädagogische Hochschule FHNW, PH FHNW (*nimmt als Gast an der Plenarversammlung teil)

Prof. Dr. Alberto Piatti*

Direktor Dipartimento formazione e apprendimento della SUPSI, SUPSI-DFA (*nimmt als Gast an der Plenarversammlung teil)

Kontakte Generalsekretariat swissuniversities

Dr. Martina Weiss
Generalsekretärin
martina.weiss@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 68

 

Dr. Sabine Felder
Stv. Generalsekretärin / Leiterin Bereich Lehre und Infrastruktur
sabine.felder@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 39

 

Etienne Dayer
Geschäftsführer Kammer Fachhochschulen
etienne.dayer@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 31

 

Dr. François Grandjean
Geschäftsführer Kammer Universitäre Hochschulen
françois.grandjean@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 69

 

Dr. Andrea Hungerbühler
Geschäftsführerin Kammer Pädagogische Hochschulen
andrea.hungerbuehler@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 59

 

Noëmi Eglin-Chappuis
Co-Bereichsleiterin Forschung und Entwicklung
noemi.eglin@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 37

 

Dr. Stefanie Wyssenbach
Co-Bereichsleiterin Forschung und Entwicklung
stefanie.wyssenbach@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 82

 

Rahel Imobersteg
Bereichsleiterin Hochschulpolitik
rahel.imobersteg@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 72

 

Dr. Dimitri Sudan
Bereichsleiter Internationale Beziehungen
dimitri.sudan@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 56

 

Livia Blarasin
Leiterin Ressort Finanzen
livia.blarasin@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 47

 

Barbara Jgushia
Leiterin Ressort Human Resources
barbara.jgushia@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 49

 

Dietrich Lindemann
Leiter Ressort Informatik
dietrich.lindemann@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 51

 

Josefa Haas
Leiterin Ressort Kommunikation
josefa.haas@swissuniversities.ch
+41 31 335 07 34