Main Content

Swiss Transparency Agreement on Animal Research (STAAR)

STAAR hat sich zum Ziel gesetzt, die Kommunikation und Transparenz in Bezug auf die Verwendung von Tieren in der Forschung zu verbessern. STAAR umfasst sowohl öffentliche als auch private Organisationen, welche Tierversuche durchführen, solche unterstützen und/oder diese finanzieren, und Institutionen, welche Tiere züchten und zur Verfügung stellen. STAAR ist eine Kommission der Kammer der universitären Hochschulen.

Institutionen, die STAAR beitreten, gehen folgende Verpflichtungen ein:

  • Wir erklären in transparenter Art und Weise, wie und warum wir Tiere in der Forschung nutzen oder den Einsatz von Tieren in der Forschung unterstützen;
  • Wir verbessern die Kommunikation mit der Öffentlichkeit und mit den Medien über unsere Teilnahme an Projekten, in denen an Tieren geforscht wird;
  • Wir sind proaktiv, indem wir der breiten Öffentlichkeit Möglichkeiten bieten, sich über unsere Forschungsaktivitäten, für die Tiere eingesetzt werden, zu informieren;
  • Wir berichten jedes Jahr über die erzielten Fortschritte und Erfahrungen.

Jedes Jahr werden konkrete Ziele (‘STAAR standards’) festgelegt. Für 2022 lauten die Ziele wie folgt:

Grundsatzerklärung

Die unterzeichnenden Institutionen weisen auf den Einsatz von Tieren in ihrer Forschung hin, indem sie auf ihrer Website eine Grundsatzerklärung publizieren. Diese beinhaltet eine Selbstverpflichtung, die Umsetzung des 3R-Prinzips voranzutreiben. Die Grundsatzerklärung wird für jede Institution von derjenigen Person unterzeichnet, die für den Bereich der tierexperimentellen Forschung verantwortlichen ist.

Kontaktperson

Die unterzeichnenden Institutionen bestimmen eine Kontaktstelle für Informationen über die Verwendung von Tieren in der Forschung an ihrer Institution und über mögliche künftige Initiativen zur Verbesserung der Transparenz (z. B. Besuche vor Ort).

Zugang zu Informationen über Forschung mit Tieren

Die unterzeichnenden Institutionen sind bestrebt ist bestrebt, verständliche Erklärungen zu Forschungsprojekten und -verfahren mit Tieren an ihrer Institution sowie zu Tierversuchsstatistiken abzugeben. In diesem Zusammenhang sind die unterzeichnenden Institutionen bestrebt,

  • Bilder und, wenn möglich, Videos aus ihren Einrichtungen zugänglich zu machen;
  • spezifische Zahlen ihrer Einrichtungen über die Verwendung von Tieren zu publizieren und
  • in Pressemitteilungen, in denen über neue Forschungsergebnisse berichtet wird, über den Einsatz von Tieren in der Forschung zu berichten.

Jahresbericht

Die unterzeichnenden Institutionen übermitteln STAAR einen jährlichen Bericht über die Massnahmen, die sie zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen ergriffen haben.

Die Aktivitäten von STAAR werden von zwei Organen geplant und durchgeführt: die Mitgliederversammlung setzt sich aus Vertretungen aller Mitglieder zusammen, eine Arbeitsgruppe ist für die Geschäftsführung von STAAR verantwortlich. Die Förderung von STAAR auf nationaler Ebene wird von einer zur federführenden Institution ernannten Mitgliedsinstitution gewährleistet.

Mitglieder der Arbeitsgruppe

  • Daniele Roppolo (UNIGE), President
  • Cédric Focking Schneider (UNIL)
  • Michael O. Hottiger (UZH and President of Forschung für Leben)
  • Anne Laufer (President of the Communication group of the Swiss Animal Facilities Network)
  • Birgit Ledermann (Interpharma and President of the Swiss Society for Laboratory Animal Science, SGV)
  • Jenny Sandström (Executive Director, Swiss 3R Competence Center, 3RCC)
  • Michaela Thallmair (UZH and Chair of the Animal Welfare Officer Network, AWO-N)
  • Xavier Warot (EPFL and Chair of the Executive Board of the Swiss Animal Facilities Network, SAFN)
  • Hanno Würbel (UNIBE and President Kommission für Tierversuchsethik, KTVE)

Die folgenden Organisationen sind Mitglieder von STAAR:

STAAR-Mitglied werden

Letter of intent (Dokument)

Kontakt: Anne Planche